Auf nach Norwegen

Der Start

Am 04.06.2015 war es endlich soweit, unsere Rundreise durch Norwegen sollte beginnen. Also wurde der alte Audi 100 2,3E Quattro mit allem beladen was wir so zu benötigen gedachten. Da wir hauptsächlich Zelten wollten, nahmen wir unsere gesamte Zeltausrüstung mit sowie reichlich Essen und Getränke.
Dann ging es am Abend los nach Dänemark, wo es am Morgen in Hirtshals die Fähre zu erreichen galt. Die Fahrt dahin klappte besser als gedacht und so waren wir ganz allein und viel zu früh mitten in der Nacht am Fährterminal. Aber auf jeden Fall besser als zu spät kommen und die Fähre verpassen...

Der erste Tag in Norwegen

Nach einer problemlosen Überfahrt kamen wir gegen 14 Uhr in Langesund an und starteten sogleich in Richtung unseres ersten Campingplatzes. Wir waren völlig fasziniert von der Natur und den Aussichten, die sich uns boten.
Bild See Nach wenigen Stunden Fahrt erreichten wir unseren ersten Campingplatz und bauten unser eigens für die Norwegenreise erstandene Zelt auf.
Bild Zelt Eigentlich hatten wir bisher alles richtig gemacht, die Qualität des Campingplatzes war auf jeden Fall noch steigerungsfähig, der Platz sah im Internet irgendwie besser aus...

Der zweite Tag

Am nächsten Morgen war das Wetter etwas trübe, in der Nacht hatte es etwas geregnet und so packten wir unser feuchtes Zelt zusammen und machten uns durch die zugegeben eindrucksvolle Ein-und Ausfahrt des Campingplatzes auf den Weg nach Flateland. Welcher Campingplatz hat schon seinen eigenen Tunnel?
Bild Zelt Nebel

Die Fahrt ging zunächst durch ziemlich dichten Nebel, so daß man von der tollen Landschaft gar nicht so viel zu sehen bekam. Trotzdem war es stellenweise sehr beeindruckend:
Bild Nebel Abhang Nachdem wir den Nebel hinter uns gelassen hatten, kamen wir nach kurzer Fahrt entlang eines Sees durch eine wunderschöne grüne Landschaft
Bild See Berg schon auf der ersten Hochebene an, auf der zu unserer Verwunderung noch eine Menge Schnee lag und die Bäume noch keine Blätter trugen.
Bild Hochebene Nachdem wir auf einer schneefreien Fläche unser Mittagessen gekocht hatten, (wir waren ja bestens ausgerüstet :-)) ging es weiter über die Hochebene in Richtung Flateland-Camping.
Bild Küche im Fjell Kurz bevor wir den Campingplatz erreichten, haben wir noch für eine kurze Rast an einem Fluss gehalten, die Felslandschaft in dem Fluß war schon sehr beeindruckend.
Bild Fluss mit Fels Flateland-Camping war einer der besten Campingplätze auf unserer Rundreise, sozusagen das genaue Gegenteil zu unserer ersten Übernachtung. Der Besitzer begrüßte uns auf Deutsch und vermietete uns eine sehr schöne Hütte. Wir hätten auch Zelten können, aber da für die Nacht ein Unwetter angekündigt war, haben wir uns für die Hütte entschieden.
Bild Flateland Camping Wir durften unser noch nasses Zelt in der Sonne auf dem Platz trocknen und haben noch eine wunderschöne Wanderung entlang des Flusses bis zu einem Wildwasser gemacht, bevor wir uns in unsere gemütliche Hütte zurückgezogen haben.
Bild Fluss Wildwasser Der Ausblick aus der Hütte und die Lage des Campingplatzes waren einfach toll. Auch die Sanitäreinrichtung war nicht zu bemängeln.
Bild Lage-Flateland

... to be continued